Übertrieben – Grenzenloser Verwaltungsaufwand

  • Bereits seit einigen Jahren müssen Beschäftigte und Unternehmer bei Dienstreisen im EU- und EWR-Ausland sowie der Schweiz eine Bescheinigung über die sozialversicherungsrechtliche Erfassung im Heimatstaat mitführen (A1-Bescheinigung). Dies gilt auch, wenn der Einsatz im Ausland nur von sehr kurzer Dauer ist – beispielsweise beim Besuch eines Kunden/Lieferanten. Die Bescheinigung muss darüber hinaus anlassbezogen für jede Dienstreise gesondert beantragt werden.

    Seit dem 1.1.2019 ist die Bescheinigung elektronisch zu beantragen. Zuständig für das Antragsverfahren sind bei gesetzlich Versicherten die jeweilige Krankenkasse und bei privat Versicherten die Deutsche Rentenversicherung oder das Versorgungswerk. 

    Auch aufgrund dieser Neuregelung wird das Mitführen der Bescheinigung in einigen Ländern in letzter Zeit sehr streng kontrolliert. Kann die Bescheinigung nicht vorgezeigt werden, kann dies zu erheblichem Ärger mit dem Zoll führen und Bußgelder nach sich ziehen. 

    Bei allen geschäftlichen Auslandsreisen ist daher rechtzeitig eine A1-Bescheinigung zu beatragen. Die Praxis zeigt, dass diese aufgrund des elektronischen Antragsverfahrens bereits nach wenigen Tagen vorliegt. Gerne unterstützen wir Sie bei der Beantragung für Sie oder Ihre Mitarbeiter.

     

  • Überblick

    Auf einen Blick

    • Bescheinigung ist bei Dienstreisen mitzuführen
    • Betroffen sind sowohl Arbeitnehmer als auch Unternehmer
    • Regelungen gelten auch bei kurzfristigen Auslandsaufenthalten
    • Seit dem 1.1.2019 gilt ein elektronisches Antragsverfahren
    • Missachtung kann zu Bußgeldern führen

     

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Neuigkeiten

Kontakt