Elektromobilität für Ihr Unternehmen nutzen

  • E-Bike: Elektromobilität für Ihr Unternehmen nutzen! Steuerbegünstigungen bei Anschaffung eines E-Bikes zwischen dem 01.01.2019 und dem 31.12.2030

    Im Rahmen des Klimaschutzprogrammes 2030 hat der Gesetzgeber neue Steuerbegünstigungen für die Überlassung sämtlicher Elektrofahrzeuge an Arbeitnehmer beschlossen. Die Überlassung von E-Bikes an Arbeitnehmer ist damit attraktiver geworden!

    E-Bikes werden grundsätzlich in zwei verschiedene Arten unterteilt. Zum einen E-Bikes mit einer zugelassenen Höchstgeschwindigkeit bis 25 km/h und zum anderen E-Bikes mit einer Höchstgeschwindigkeit über 25 km/h. Letzteres benötigt ein Kennzeichen und gilt als Kraftfahrzeug.

    In beiden Fällen wird dem Arbeitnehmer ein E-Bike zur Verfügung gestellt, das er privat wie betrieblich nutzen kann. Der Anteil für die private Nutzung muss versteuert werden, da dem Arbeitnehmer ein Vorteil gewährt wird. Dieser geldwerte Vorteil unterliegt der Lohnsteuer sowie der Sozialversicherung.

    Die Begünstigung der Elektromobilität, darunter E-Bikes, greift grundsätzlich nur bei einer Überlassung des E-Bikes ab dem 01.01.2020. Arbeitgebern steht es frei, ob sie dem Arbeitnehmer das E-Bike im Rahmen einer Entgeltumwandlung oder zusätzlich zum Arbeitslohn zur Verfügung stellen. Bei der Entgeltumwandlung wird ein Teil des bisherigen Entgelts umgewandelt und der Arbeitnehmer trägt effektiv die Kosten, während bei einer Überlassung zusätzlich zum Arbeitslohn der Arbeitgeber die Kosten trägt.

     

    E-Bikes bis 25 km/h

    Bei einer Entgeltumwandlung wird der Bruttolistenpreis um drei Viertel gekürzt, somit wird das E-Bike mit 0,25% (bisher: 0,5%) des Bruttolistenpreises versteuert.

    Wird das E-Bike zusätzlich zum Arbeitslohn überlassen greift nach § 3 Nr. 37 EStG eine vollständige Steuerbefreiung. Es muss weder Lohnsteuer gezahlt, noch Beiträge für die Sozialversicherung abgeführt werden.

     

    E-Bikes über 25 km/h

    Hat ein E-Bike eine Höchstgeschwindigkeit über 25 km/h, gilt es steuerlich als Kraftfahrzeug und ist vergleichbar zu einem Elektro-Dienstwagen zu behandeln. Auch hier gilt: Der geldwerte Vorteil muss mit 0,25% (bisher 0,5%) des Bruttolistenpreises versteuert werden. Zudem sind die Wege zwischen dem Wohnsitz und der ersten Tätigkeitsstätte mit 0,03% je Kilometer zu versteuern. Die Versteuerung der Privatnutzung eines E-Bikes über 25 km/h ist unabhängig von der Überlassungsart immer gleich zu behandeln.

    Grundsätzlich gilt, egal bei welcher Überlassungsart, umsatzsteuerlich greift die Steuerbegünstigung nicht. Hier muss 1% des Bruttolistenpreises versteuert werden.

    Besuchen Sie uns doch auch auf unseren Social-Media Kanälen, dort informieren wir Sie laufend über aktuelle Themen.

  • Überblick
    Auf einen Blick
    • Überlassungsarten eines E-Bikes
    • Steuerliche Möglichkeiten für E-Bikes unter 25 km/h Höchstgeschwindigkeit
    • Ab über 25 km/h zählt ein E-Bike als Dienstwagen

     

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Neuigkeiten

Kontakt